Anne-Margaretha hat Besuch…

27 Oktober 2014

Die Anne-Margaretha; Oktober 23, 2014

Anne-Margaretha meets torenvalk 1Manchmal fühle ich mich überwältigt, werde ich aus dem Gleichgewicht gebracht.. Und manchmal ist es anders, sind es bestimmte Ereignisse, die mir das Gefühl geben, Teil von etwas Besonderem zu sein. Geburten und Sterben gehören dazu. Und Begegnungen der besonderen Art und Weise…
Heute Morgen wurde ich wach und vernahm, dass ein kleiner Raubvogel auf meinem Schiff gelandet sei. Er saß in der Nähe des Salon Fensters unter dem Rettungsboot. Ich konnte mich bis auf 40 cm nähern. Etwas an seinem Blick faszinierte mich und ich entschloss ihm ein Stück Fleisch anzubieten, das er dankbar annahm.
Schnell verlor er seine Schüchternheit und beobachtete mich aufmerksam.
So wurden wir Freunde an diesen Morgen, auf dieser speziellen Reise…!
Heinz
Freunde!
Anne-Margaretha; Oktober 24, 2014 – der Atlantik 07°11.84’N:026°08.01’W

Er frisst mir aus der Hand. Wenn ich meine Hand hochhalte, fliegt er an, greift sich die Stücke Fleisch, reißt sie in kleine Stücke und schluckt sie herunter. Ich muss Schweißhandschuhe tragen, denn seine Krallen sind sehr scharf.
Während er isst, lassen wir uns nicht aus den Augen, beobachten wir einander und ich erkenne Respekt in seinem Blick und eine gewisse Tiefe, die viel über das Los des Lebens verrät..
Nie habe ich einen schöneren Vogel gesehen. Wir haben herausgefunden, dass es ein Turmfalke ist und haben ihr/ihm den Namen Noël gegeben.

Alles Liebe, Heinz
Freie Vögel…
Anne-Margaretha; Oktober 25, 2014

Was ist das mit diesen freien Vögeln…. Und mir??
Ich treffe sie an Bord meines Schiffes, auf der Straße oder im Zug. Manchmal sind sie auch Teil meines Freundes- und/oder Familienkreises.

Anne-Margaretha AtlantikIch werde berührt durch einen Blick, eine grazile Bewegung oder einen eleganten Anflug..
Manchmal sind es Gespräche, die mir einen neuen Blick auf Dinge verschaffen, meine Weltansicht verändern..
Doch es berührt mich auch das gemeinsame Schweigen, in dem zumeist ein Ton der Verbundenheit mitschwingt.
Immer ist es diese Verbundenheit, die man fühlt;, auch wenn man weiß, dass das kein dauerhafter Zustand sein wird. So kommt sicher der Moment des Abschieds und man bleibt zurück mit seinen Gedanken, seinen Sorgen…
Sie gehen ihren Weg und du weißt, dass dies auch Teil der Anerkennung ist.
Im Laufe der Jahrhunderte haben wir Wörter für diese Momente gesucht: auf Wiedersehen, Gott sei mit dir, pass gut auf dich auf und vielleicht bis bald …
Ich tröste mich mit den Worten: Es war schön, deine Bekanntschaft gemacht zu haben, nun geh deinen Weg!
So flog sie heute hoch in die Lüfte und mit dem Wind nach Westen..

Und wir? Wir nähern uns dem Äquator – um dort Neptun zu treffen?!
Heinz

Siesta für allen
Sam. Oktober 25 2014

Es gibt diese Nachmittage an Bord, die genauso sind, wie man sie sich vorstellt, auf einem Schiff in den Tropen: Die Sonne über unseren Köpfen, eine kühle Brise von vorne, das leise Knarren der Segel und das Murmeln der Wellen.

Man steuert und genießt, sonst nicht viel..
Wer an Deck ist gibt sich seinen Tagträumen hin, sagt wenig, nur das nötigste..
Motor, Generator und Wasserbereiter haben Siesta. Genauso die Vögel. Und an der Angelleine hängt nur der einsame Haken, kein Fisch!

Das Wasser des Ozeans ist wunderschön blau. Kein Schwimmbad-blau oder azurblau, sondern lonely-planet blau. Ich möchte schwimmen in diesem blau, aber Lars hält mich zurück, zu groß ist die Gefahr, dass Raubfische, Haie oder andere Meeresbewohner auf mich warten.
Aber wenn nicht heute, dann vielleicht morgen???

Liebe Grüße, Annet

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two × 5 =

Go top